Landwirtschaftliches Projekt der Einrichtung „Notre Dame de la Médaille Miraculeuse“, Haiti

Etablierung eines landwirtschaftlichen Bewässerungssystem in Cap-Haitien, Haiti.
Im Rahmen eines ökologischen Landwirtschaftsprojektes soll mit einem Bewässerungssystem die Selbstversorgung einer Schule/Kinderheims verbessert und Kompentenzen im ökologischen Landbau aufgebaut werden.

Hintergrund

Die Einrichtung «Notre Dame de la Médaille Miraculeuse », das Hilfsprojekt einer christlichen Gemeinschaft genannt Communauté Catholique des Laiques d’Haiti (CLCH), wurde im Jahr 1996 in Cap-Haitien in Haitis Norden gegründet.

Aus bescheidenen Anfängen einer kleinen Schule für Kinder aus einem Slum in Cap-Haitien erwuchs mit der Zeit in einem Vorort eine große Schule mit Vorschule, Grundschule und Mittelschule für ca. 350 arme Kinder ohne Schulgeld. Die CLCH hat auch ein Kinderheim für 60 Kinder gegründet, von denen einige durch das Erdbeben von 2010 zu Waisen wurden, während andere Kinder von ihren Familien verlassen wurden oder dort gefährdet waren.

Seit 2009 konnten jedes Jahr 30 Schüler*innen erfolgreich den staatlichen Mittelschulabschluss erzielen. Dank der Spenden konnte den ersten Waisenkindern ein Gymnasialschulabschluss ermöglicht werden und 4 von diesen sind aktuell in einer qualifizierten weiteren Ausbildung: Eine hat im Dezember 2020 ihre Ausbildung zur Krankenschwester erfolgreich abgeschlossen.

Die regelmäßige und ausgewogene Ernährung der Kinder, die im Waisenhaus leben, stellt immer noch eine große Herausforderung dar. Zurzeit werden die Kinder ausschließlich von Essensspenden der amerikanischen Organisation „Food for the Poor“ ernährt. Diese spendet meistens trockenes Essen wie Reis und Bohnen und nur unregelmäßig verschiedener Sorten Dosengemüse. Es fehlt also an frischem Gemüse, Obst und tierischen Proteinen, um den Kindern eine ausgewogene Ernährung anbieten zu können.

Haiti ist auch sehr stark vom Klimawandel betroffen und leidet regelmäßig unter Dürren, die die landwirtschaftlichen Erträge zusätzlich limitieren. Zwar verfügt die Einrichtung über eigene landwirtschaftliche Fläche, die nur geringfügig bearbeitet werden, aber die Erträge bleiben gering, weil die nötigen Finanzmittel für eine ökologische Bewässerungstechnik für ökologische biodynamische Flächennutzung fehlen.

Erste Schritte in diese Richtung sind bereits gemacht worden, denn die Farm verfügt jetzt über eine Zisterne mit einem Volumen von 30.000 Gallonen und eine Pumpe.  Aber um die Pumpe wird mit Diesel betrieben, der für die Einrichtung im Dauerbetrieb zu teuer ist. Zudem ist die Art der Bewässerung, wie sie zurzeit betrieben wird, unwirtschaftlich, denn die Bauern fluten die Flächen, wobei viel Wasser vergeudet wird, was wiederum die Energiekosten steigen lässt. Eine  kleine Solaranlage ist in Planung.

 

Projektziel

Mit einem ökologischem Landwirtschaftsprojekt soll zur ergänzenden Selbstversorgung in der Einrichtung „Notre Dame de la Médaille Miraculeuse“ beigetragen werden. Um die landwirtschaftliche Produktion unabhängig vom Klima zu machen, ist ein Bewässerungssystem dringend nötig. Mit den Fördermitteln der Stiftung wird die Einrichtung eines effektiveren Bewässerungssystems unterstützt und der Kauf von Schattenhäusern ermöglicht, um damit die Gemüsepflanzen vor zu starker Sonneneinstrahlung, Starkregen (besonders für Tomatenpflanzen) und Insekten zu schützen. Die Einrichtung könnte dann das ganze Jahr über diese eigene Fläche bewirtschaften, wäre somit nicht mehr weitestgehend auf Lebensmittelspenden angewiesen, könnte Vorräte anlegen und möglicherweise einen Teil der Ernte gewinnbringend verkaufen. Diese Perspektive bedeutet eine große auch längerfristige Unabhängigkeit.

Außerdem ist  ein ichtiges Ziel der Einrichtung ist es, die dort etablierten modernen landwirtschaftlichen Techniken auch an andere Betriebe weiterzugeben. Es gibt viele armen Familien, die in Umland der Einrichtung leben und über ein kleines Stück Land verfügen, das aber zu klein ist, um einen ausreichenden Ertrag zu erzielen. Mit der Einführung von innovativen Techniken der ökologischen Gemüse-Produktion mit hohen Erträgen („high density agriculture“) möchten die Einrichtung zu einem Leuchtturmprojekt für die ganze Region werden.

Haitianische Bäuer*innen des Umlandes sollen in innovativen, nachhaltige landwirtschaftlichen Methoden ausgebildet werden,  wie zu Beispiel in

  • die Zucht von Würmern für die Kompostierung,
  • die enge Bepflanzung,
  • sparsame Bewässerung.

Darüber hinaus wird dieses ökologische landwirtschaftliche Projekt Arbeitsplätze für arbeitslose Menschen aus der unmittelbaren Umgebung der Einrichtung schaffen können. Das Projekt soll mit der Bewirtschaftung von 0,5 ha beginnen und kann bei Erfolg weiter auf zusätzliche 1,5 ha eigenes Land ausgedehnt werden.

Zielgruppe

Zirka 350 Kinder und Jugendliche der Einrichttung „Notre Dame de la Médaille Miraculeuse“ sowie Mitarbeiter der Einrichtung.

Laufzeit 2021-2022

Wir fördern dieses Projekt insgesamt mit 12.000 €.