Autor-Archiv agnes

1.173 Euro für Apfelpresse der Umweltstation

Scheck am 09.12.2019 an Oberbürgermeister Klaus Herzog überreicht

Das Thema „Streuobstwiese und Apfelsaftpressen“ wird von Schulen und Kindergärten gerne angenommen. In Schulen ist das Thema im Lehrplan verankert und gehört zu den am häufigsten nachgefragten Angeboten. In 2019 wurden etwa 20 Aktionen mit 320 Kindern durchgeführt. Auch im Rahmen von BayernTour-Natur-Veranstaltungen wird Apfelsaft gepresst und über den Nutzen von Streuobstwiesen für Mensch und Natur informiert.

Um die Veranschaulichung zu erleichtern, erhält die Umweltstation jetzt eine stabile, leicht zu reinigende Apfelpresse sowie eine Schneidemaschine und weiteres Zubehör wie Wanne, Schlauchwagen und Getränkefass. Möglich macht dies die Spende der Stiftung natur mensch kultur. Dazu überreichte heute Sabine Kauffmann von der Stiftung einen Scheck über 1.173 Euro an Oberbürgermeiste Klaus Herzog (siehe Bilder).

„Streuobstwiesen sind ein wichtiger Beitrag für Artenvielfalt. Wir freuen uns, dass wir die Umweltstation nun mit einer Apfelsaftpresse unterstützen können, die die nachhaltigen Wertschöpfungskreisläufe sehr schön veranschaulicht“, so Sabine Kauffmann von der Stiftung.
Die Umweltstation mit ihrer Ausstattung wird von Aschaffenburger Vereinen kostenlos zur Umweltbildung genutzt. Außerdem werden in Kooperation mit der Stadt Aschaffenburg Kurse und Exkursionen für Schulen und Kindergärten angeboten. Die Kurse sind für Schulen und Kindergärten kostenlos, die Vereine erhalten eine Aufwandsentschädigung von der Stadt Aschaffenburg. Die Apfelpresse mit ihren Materialien wird in der Umweltstation gelagert und ist dort für kooperierende Vereine zugänglich.

Die Stiftung „natur mensch kultur“ hatte die Umweltstation bereits 2017 unterstützt mit einem Betrag von 1.950 Euro für die Ausstattung der Station mit Geräten wie Becherlupen, Stereolupen, Ferngläsern sowie Bestimmungsliteratur und Anschauungsmaterial. In 2018 förderte die Stiftung die Gestaltung des Außengeländes mit insgesamt 3.300 Euro. Dies um das stark verwilderte Außengelände neu zu gestalten. Beispielsweise für das Anlegen von Biotopen, um das Gelände als Erweiterung des angrenzenden Naturschutzgebietes für Besucher erlebbar zu machen.

Pressemitteilung Umweltstation 2019

Spende von 5.000 Euro an Schlaraffenburger

Die Stiftung natur mensch kultur fördert erneut die Umweltstation. Dieses Mal erhält die Einrichtung der Stadt Aschaffenburg Mittel für eine Apfelpresse, um die Umweltbildung zu unterstützen. Dazu überreichte die Stiftung heute einen Scheck an Oberbürgermeister Herzog.

Pressemittelung Schlaraffenburger e.V.

Shangilia Deutschland e.V.

Biogarten für Straßenkinder

GRÜNE LIGA Berlin e.V.

Gemüsegarten für Schulinternat, Chudschand, Tadschikistan

Spende von 3.300 Euro für städtische Umweltstation

Scheck am 19.03.2019 an Bürgermeisterin Euler überreicht

// Die Stiftung „natur mensch kultur“ fördert erneut die städtische Umweltstation, diesmal mit 3.300 Euro. Für das in 2018 bereits fertiggestellte Holz-Gebäude am Rande des Naturschutzgebietes 2018 wurden durch die Stiftung bereits Anschauungs­material sowie Lupen, Ferngläser und Bestimmungsliteratur angeschafft. Mit der erneuten Geldspende kann nun das bislang stark verwilderte Außengelände neu gestaltet werden. So soll es Biotope geben, die für Besucher zugänglich sind, um es als Erweiterung des angrenzenden Naturschutzgebietes erlebbar zu machen. Die Anlage des Außengeländes soll mit standortgerechten, einheimischen Pflanzen erfolgen und möglichst ohne großen Pflegeaufwand erhalten werden. Die Lebensräume für die im Naturschutzgebiet heimischen Pflanzen- und Tierarten sollen so auch für die Umweltstation geschaffen werden.

Die Umweltstation will möglichst vielen gesellschaftlichen Gruppierungen etwas bieten. Besonders für Familien mit Kindern werden hier sinnvolle, preisgünstige oder kostenlose Aktivitäten möglich sein.

Am 19. März überreichte Sabine Kauffmann von der Stiftung natur mensch kultur einen Scheck an Bürger­meisterin Jessica Euler und Heidi Bolch vom Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz (siehe Bilder). Mit der Spende können unter anderem vier Laubbäume sowie Schubkarren und Gartengeräte angeschafft werden.

„Wir freuen uns, dass wir mit unserem Beitrag vielen Menschen die Zusammenhänge von Umwelt und Naturschutz näher bringen können und so die Umweltstation immer mehr erlebbar wird“, so Sabine Kauffmann von der Stiftung.

Über die Umweltstation

Die Stadt Aschaffenburg hatte sich mit dem Vorhaben, eine Umweltstation am Naturschutzgebiet „Ehemaliger Standortübungsplatz und Altenbachgrund“ zu bauen und auszustatten für einen Zuschuss durch die Stiftung natur mensch kultur beworben. Die Stiftung unterstützt die Umweltstation nun im bereits zweiten Jahr. Das städtische Projekt will die Umweltbildung in allen Bevölkerungs­gruppen durch einen festen Stützpunkt intensivieren und neue Angebote ermöglichen.

Umweltstation 2018 eröffnet

Die Stadt Aschaffenburg konnte die neu entstandene Umweltstation im Mai 2018 feierlich eröffnen. Auf dem Areal wurde auch ein Holzhaus zur saisonalen Nutzung fertiggestellt. Für den Bau wurden überwiegend umweltfreundliche Materialien verwendet, zum Beispiel Holz als nachwachsender Rohstoff. Zur regenerativen Stromerzeugung wurde eine Photovoltaikanlage installiert. Das Gebäude bietet Räume für Vorträge und Veranstaltungen aus dem Bereich der Umweltbildung. Ebenso unterhält hier der Bienenzuchtverein Schweinheim einen Honig-Schleuderraum und betreut im Außenbereich einen Bienenstand zu Anschauungszwecken.

Über die Stiftung natur mensch kultur

Die gemeinnützige Stiftung wurde im Jahr 2001 gegründet. Seitdem trägt sie dazu bei, dass ambitionierte Projekte in der Bildung und Erziehung sowie des Umweltschutzes gefördert werden. In Zusammenarbeit mit lokalen und internationalen Akteuren setzt die Stiftung eigene Projekte um und beteiligt sich an Kooperationsprojekten von Partnern. Gemäß Stiftungsauftrag werden regional in Aschaffenburg/ Bayern das Engagement, die Forschung und das Wissen im Umwelt- und Naturschutz sowie Angebote im Bereich der Persönlichkeitsbildung gefördert. Mitwirkend an internationalen Projekten hat natur mensch kultur zum Ziel, Hilfe zur Selbsthilfe für benachteiligte Menschen zu schaffen und damit für Nachhaltigkeit auf ökologischer, ökonomischer, sozialer und kultureller Ebene zu sorgen. Näheres dazu hier: www.natur-mensch-kultur.de

Bildunterschrift (v.l.n.r.):
Agnes Knörzer (Stiftung Natur Mensch Kultur), Sabine Kauffmann (Kuratorin Stiftung Natur Mensch Kultur und GF bio verlag), Jessica Euler (Bürgermeisterin Aschaffenburg), Heidi Bolch (Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz), Marc Busse (Leiter des Amtes für Umwelt- und Verbraucherschutz).

Spende von 2.764 Euro für Wilde Wiesen

Scheckübergabe an Dagmar Förster, erste Vorsitzende vom BUND Aschaffenburg, fand am 27.02.2018 statt.

Aschaffenburg // Durch intensive Landwirtschaft, Bebauung und Versiegelung gehen immer mehr Wiesenflächen verloren. Auch Pflanzenarten, Insekten und Wildbienen gehen damit stark zurück. Der BUND will dem entgegenwirken und mit seinem Projekt „Wilde Wiesen“ durch Umweltbildung im Landkreis für das Thema sensibilisieren. Insbesondere Kindern und Jugendlichen möchte man die Schutzwürdigkeit und biologische Vielfalt der Wiesen näherbringen. Die Stiftung „natur mensch kultur“ fördert dies mit einer Spende von 2.764 Euro. Weitere 736 Euro gehen in ein späteres Projekt, sodass die Stiftung insgesamt 3.500 Euro an den BUND spendet.
Bestandteile des Projektes sind das Anlegen von Bienenblühwiesen in Schulgärten, Exkursionen zum Lebensraum Wiese, Erforschungen von Blühhecken oder auch Entdeckertouren zum Biber und seinem Lebensraum. Wildkräuter und Heilpflanzen als Hausapotheke und der Boden als Nahrungsgrundlage können ebenso entdeckt werden. Auch ein Klimafrühstück wird es geben sowie die Entdeckungen von Streuobstwiesen. Alle Veranstaltungen werden fachkundig vom BUND begleitet.

Am Montag, 27. Februar, überreichte Sabine Kauffmann von der Stiftung natur mensch kultur einen Scheck Dagmar Förster (siehe Bilder).
„Wir freuen uns, dass wir mit unserem Beitrag gerade jungen Menschen die Wirkweise biologischer Vielfalt näher bringen können“, so Sabine Kauffmann von der Stiftung.

 

Spende von 1.950 Euro für städtische Umweltstation

Scheck am 18.12.2017 an Oberbürgermeister Klaus Herzog überreicht

//Die Stiftung „natur mensch kultur“ fördert mit einer Spende von 1.950 Euro die städtische Umweltstation, die in der Ebersbacher Straße 137 am Rand des Naturschutz­gebietes entsteht. Mit dem Geld können Materialien für die Förderung der Umweltbildung angeschafft werden. Die neue Umweltstation der Stadt Aschaffenburg soll die Umweltbildung in allen Bevölkerungs­gruppen durch einen festen Stützpunkt weiter intensivieren und neue Angebote ermöglichen.

Am Montag, 18. Dezember 2017, überreichte Agnes Knörzer von der Stiftung natur mensch kultur einen Scheck an Oberbürger­meister Klaus Herzog. Mit der Spende kann die Umweltstation mit Geräten wie Becherlupen, Stereolupen, Ferngläser oder Bestimmungsliteratur und Anschauungsmaterial ausgestattet werden.

Über die Umweltstation

Die Stadt Aschaffenburg hatte sich mit dem Vorhaben, eine Umweltstation am Naturschutzgebiet „Ehemaliger Standortübungsplatz und Altenbachgrund“ zu bauen und auszustatten für einen Zuschuss durch die Stiftung natur mensch kultur beworben. Das Kuratorium der Stiftung beschloss, die Umweltstation bei der Ausstattung mit Umweltbildungsmaterialien zu unterstützen.

Die neue Umweltstation der Stadt Aschaffenburg soll die Umweltbildung in allen Bevölkerungs­gruppen durch einen festen Stützpunkt weiter intensivieren und neue Angebote ermöglichen.

Umweltstation soll 2018 fertig sein

Seit Oktober 2017 entsteht auf dem Areal ein Holzhaus zur saisonalen Nutzung von März bis Oktober. Für den Bau werden überwiegend umweltfreundliche Materialien verwendet, zum Beispiel Holz als nachwachsender Rohstoff. Im Mai 2018 soll das fertige Gebäude dann feierlich eröffnet werden. Auch gebäudebewohnende Arten wie beispielsweise Fledermäuse können hier dann Unterschlupf finden. Zur regenerativen Stromerzeugung wird eine Photovoltaikanlage installiert. Das Gebäude bietet Raum für Veranstaltungen, Vorträge und auch Ausstellungen. Ein weiterer Raum ist für den Bienenzuchtverein Schweinheim vorgesehen, der dort einen Schleuderraum einrichten möchte. Die Station soll Umweltbildung mit Herz, Hirn und Hand ermöglichen.